BO im Kompetenzteam

Video: Freude über Platz im Kompetenzteam

In diesem Facebook Video der CDU Hetlingen gibt Barbara Ostmeier ihrer Freude darüber Ausdruck, dass sie in das Kompetenzteam von Daniel Günther aufgenommen wurde: https://www.facebook.com/cduhetlingen/videos/1039282912838274/

Video: Was bedeutet der Platz im Kompetenzteam?

Barbara Ostmeier ist Teil des CDU-Kompetenzteams für die Landtagswahl. Aber bedeutet das auch, dass sie nach der Wahl Justizministerin wird? Facebook Video der CDU Hetlingen: https://www.facebook.com/cduhetlingen/videos/1040289242737641/

Uetersener Nachrichten 11.04.2017

LANDTAGSWAHL IN SH: Daniel Günther stellt Schattenkabinett der CDU vor
Die CDU schickt mögliche Minister ins Rennen. Hans-Jörn Arp soll das Ressort Verkehr übernehmen. Klaus Schlie würde Innenminister werden.

KIEL | Knapp vier Wochen vor der Landtagswahl am 7. Mai hat Schleswig-Holsteins CDU-Spitzenkandidat seine Mannschaft für einen möglichen Regierungswechsel vorgestellt. Komplett ist sein Schattenkabinett aber noch nicht. Der 43-Jährige will in den kommenden Wochen mindestens noch einen Kandidaten für Umwelt und Landwirtschaft vorstellen - „um den Spannungsbogen zu halten“.

Günthers Schattenkabinett gehören neben der bereits früher vorgestellten Bildungspolitikerin Karin Prien auch Klaus Schlie (Innen), Barbara Ostmeier (Justiz) und Hans-Joachim Grote (Kommunen) an. „Die können alle ein Haus leiten, die können alle Minister werden“, sagte Günther. In seinem Team sind zudem Hans-Jörn Arp (Verkehr), Reinhard Sager (Finanzen), Kristina Herbst (Soziales), Friederike Kampschulte (Energie) und Oliver Grundei (Wissenschaft).

Klar ist bereits, dass nicht alle Minister werden. Als eine Garantie für einen Platz am Kabinettstisch will Günther die Vorstellung seines Teams deshalb auch nicht verstehen. „Wir verteilen hier überhaupt keine Posten“, sagte der Landeschef. Die Menschen im Norden müssten aber bereits vor der Landtagswahl wissen, welche Persönlichkeiten für eine Landesregierung bereitstünden.

Landtagspräsident Schlie hat bereits Kabinettserfahrung als Innenminister der Regierung von Peter Harry Carstensen (CDU). Die Justizpolitikerin Ostmeier und der Parlamentarische Geschäftsführer Arp gehören der Landtags-Fraktion an. Sager hat als Landrat im Kreis Ostholstein und Präsident des Deutschen Landkreistags reichlich kommunalpolitische Erfahrung. Grote ist seit zwölf Jahren Oberbürgermeister von Norderstedt. Kampschulte ist aktuell Referatsleiterin im Wirtschaftsministerium.

Günther habe Wert auf Verwaltungserfahrung seiner Kandidaten gelegt, sagte die 41-Jährige. „Das ist eine gute Mischung.“ Herbst leitet seit 2014 im Finanzministerium die Projektgruppe für die Sanierung des Universitätsklinikums.

Grundei ist seit 2007 Kanzler der Uni Lübeck. „Ich will Schleswig-Holstein zu einem Wissenschaftsland machen“, sagte er. Die Stimme der Hochschulen im Land sei in der Politik nicht ausreichend vertreten. Die Hamburgerin Prien will eine gerechte Schulpolitik machen, die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren umsetzen und auch die Lehrerausbildung reformieren.

Spott für die CDU-Mannschaft gab es von der politischen Konkurrenz. „Wo viel Schatten ist, da ist kein Licht“, erklärte SPD-Landeschef Ralf Stegner. „Selten war der Begriff passender als für das heute vorgestellte ,Schattenkabinett' des konservativen Mitbewerbers.“ Hauptkriterium bei der Auswahl sei offenkundig gewesen, „dass niemand den kleinen Schatten übertreffen darf, den der Spitzenkandidat selbst wirft“.

shz.de / Pinneberger Tageblatt / Wedel-Schuhlauer Tageblatt, Uetersener Nachrichten 08.04.2017

DANIEL GÜNTHER STELLT KOMPETENZTEAM ZUR LANDTAGSWAHL VOR

07.04.2017

Unser Landesvorsitzender und Spitzenkandidat zur Landtagswahl Daniel Günther hat der Öffentlichkeit heute sein Kompetenzteam zur Landtagswahl vorgestellt. Die neun Mitglieder des Kompetenzteams werden unseren Spitzenkandidaten in den kommenden vier Wochen im Wahlkampf unterstützen und einen Gegenentwurf zum müden Kabinett der Albig-Regierung bilden. Es handelt sich dabei um ein Kompetenzteam und nicht um ein „Schattenkabinett“.

Für den Bereich Kommunales und die Metropolregion Hamburg wurde Norderstedts Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote berufen. Den Bereich Energie übernimmt Friederike Kampschulte, die Bereiche Mittelstand und Verkehr übernimmt unser Schatzmeister und Parlamentarischer Geschäftsführer Hans-Jörn Arp. Die Bereiche Finanzen und Bundesangelegenheiten wird Reinhard Sager übernehmen. Die justiz- und sportpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Barbara Ostmeier wird diese Bereiche auch im Kompetenzteam vertreten. Den Bereich Innere Sicherheit und Polizei kann niemand im Land so gut vertreten wie Klaus Schlie. Den Bereich Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz wird unsere stellvertretende Schatzmeisterin Kristina Herbst übernehmen.

Das Bildungsduo wird neben Karin Prien durch den Kanzler der Uni Lübeck Dr. Oliver Grundei vervollständigt. Er übernimmt die Bereiche Wissenschaft und Forschung. Für die Bereiche Landwirtschaft und Umweltschutz wird es eine gesonderte Vorstellung in den kommenden Wochen geben.

Kiel, 07.04.2017 Presseinformation der CDU Schleswig-Holstein

DANIEL GÜNTHER STELLT KOMPETENZTEAM ZUR LANDTAGSWAHL VOR

07.04.2017

Unser Landesvorsitzender und Spitzenkandidat zur Landtagswahl Daniel Günther hat der Öffentlichkeit heute sein Kompetenzteam zur Landtagswahl vorgestellt. Die neun Mitglieder des Kompetenzteams werden unseren Spitzenkandidaten in den kommenden vier Wochen im Wahlkampf unterstützen und einen Gegenentwurf zum müden Kabinett der Albig-Regierung bilden. Es handelt sich dabei um ein Kompetenzteam und nicht um ein „Schattenkabinett“.

Für den Bereich Kommunales und die Metropolregion Hamburg wurde Norderstedts Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote berufen. Den Bereich Energie übernimmt Friederike Kampschulte, die Bereiche Mittelstand und Verkehr übernimmt unser Schatzmeister und Parlamentarischer Geschäftsführer Hans-Jörn Arp. Die Bereiche Finanzen und Bundesangelegenheiten wird Reinhard Sager übernehmen. Die justiz- und sportpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion Barbara Ostmeier wird diese Bereiche auch im Kompetenzteam vertreten. Den Bereich Innere Sicherheit und Polizei kann niemand im Land so gut vertreten wie Klaus Schlie. Den Bereich Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz wird unsere stellvertretende Schatzmeisterin Kristina Herbst übernehmen.

Das Bildungsduo wird neben Karin Prien durch den Kanzler der Uni Lübeck Dr. Oliver Grundei vervollständigt. Er übernimmt die Bereiche Wissenschaft und Forschung. Für die Bereiche Landwirtschaft und Umweltschutz wird es eine gesonderte Vorstellung in den kommenden Wochen geben.

Kiel, 07.04.2017 Presseinformation der CDU Schleswig-Holstein


Karin Prien soll nach den Landtagswahlen am 07. Mai für die CDU das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und KiTas leiten

Schleswig-Holsteins CDU-Landesvorsitzender Daniel Günther hat heute (31. März 2017) gemeinsam mit seiner Kandidatin für das Ministeramt, der 51-jährigen Bildungspolitikerin Karin Prien aus Hamburg, das bildungspolitische Konzept der CDU konkretisiert:

„Nach 28 von 30 Jahren Bildungspolitik unter SPD-Verantwortung steht Schleswig-Holstein im Bildungscheck auf Platz 13 von 16. In keinem anderen westdeutschen Bundesland verlassen so viele Schülerinnen und Schüler die Schule ohne Abschluss. In kaum einem anderen Bundesland ist der Schulerfolg so sehr vom Elternhaus abhängig. Diese zutiefst ungerechte SPD-Bildungspolitik werden wir nach den Landtagswahlen beenden – mit Karin Prien als Ministerin“, erklärte der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahlen, Daniel Günther, in Kiel.

Die CDU werde im Bildungsministerium die Zuständigkeit von der KiTa bis zur Hochschule bündeln, erklärte Günther. „Die KiTas haben mittlerweile einen Bildungsauftrag. Sie gehören deshalb ebenso wenig ins Sozialministerium wie die Hochschulen“, so Günther.

Karin Prien – derzeit bildungspolitische Sprecherin in der Hamburger Bürgerschaft – erklärte ihre Schwerpunkte für die kommende Legislaturperiode. Am bestehenden zwei-Säulen System aus Gymnasien und Gemeinschaftsschulen werde nicht gerüttelt, betonte Prien. „Wir stehen für hohe Schulqualität an beiden Schulformen, wollen aber das diese ihren unterschiedlichen Herausforderungen gerecht werden. Wir spielen sie nicht gegeneinander aus.“

Eine gerechte Bildungspolitik müsse sowohl die Schulabbrecherquote senken als auch die Förderung der Leistungsstarken im Blick haben. Bedenklich sei darüber hinaus, dass Eltern von Gemeinschaftsschülerinnen und -schülern an Oberstufen mit Abstand die höchsten Nachhilfekosten hätten. „Da läuft erkennbar etwas falsch. Die Qualität unserer Schulen - und zwar aller Schulen - muss besser werden. Bildungsabschlüsse müssen im Land und im Bund vergleichbar werden. Die Menschwerdung fängt nicht mit dem Abitur an. Aber wer Abitur macht, der muss auch wirklich die Hochschulreife erreichen. Und wer den ersten allgemeinen Bildungsabschluss macht, der muss die Ausbildungsreife haben. Ich verstehe es als meine Aufgabe, für beides die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Das hat absolute Priorität“, sagte Prien.

Deshalb werde sie unverzüglich nach der Regierungsübernahme mit der flächendeckenden Umstellung auf G9 an allen Gymnasien beginnen. Mit dieser Umstellung werde eine Fokussierung auf die Kernkompetenzen verbunden. „Wir werden die Schulen dabei nicht allein lassen. Das werden wir gründlich vorbereiten und gemeinsam mit den Schulen umsetzen“, so Prien.

Auch bei den Gemeinschaftsschulen gelte es, sich auf die Qualität des Unterrichts zu konzentrieren. Dazu gehöre neben der Stärkung der Basisqualifikationen, wieder Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern Physik, Chemie und Biologie zu erteilen statt im Einheitsfach NaWi. Dies müsse mit einer entsprechenden Lehreraus-, -fort- und -weiterbildung unterlegt werden. Gleiches gelte für die Inklusion. „Inklusion braucht auch Sonderpädagogen. Deshalb wollen wir dringend eine weitere Professur an der Universität Flensburg schaffen. Unter den derzeitigen Bedingungen ist die Inklusion zum Teil eine unzumutbare Belastung für Lehrkräfte und Kinder gleichermaßen“, so Prien.

Als Schulpolitikerin und dreifache Mutter habe sie höchsten Respekt vor der Arbeit, die Lehrkräfte heute leisten, betonte Prien. „Leider wird sehr vieles, das in unserer Gesellschaft heute falsch läuft, bei den Lehrkräften abgeladen. Das wird sich nicht immer vermeiden lassen. Eine Regierung muss dies zumindest wahrnehmen und wertschätzen. Ich möchte insoweit auch Anwältin für die Sorgen und Nöte der Lehrkräfte sein. Deren Arbeit wird durch immer neue Aufgaben und zusätzliche Projekte immer schwerer. Ich will, dass die Lehrerinnen und Lehrer sich wieder vor allem auf das Unterrichten konzentrieren können. Denn dafür sind sie da“, so Prien.

Für sie sei die Gesundheit und Zufriedenheit im Lehrerberuf eine Voraussetzung für guten Unterricht. „Deshalb ist die Forderung der CDU Schleswig-Holstein, eine Lehrerbedarfsanalyse und eine Erhebung der Arbeitsbelastung von Lehrkräften durchzuführen, so wichtig. Sie ist die Grundlage, um eine Unterrichtsgarantie glaubhaft belegen zu können“, so die Bildungspolitikerin.
Sie habe ein hohes Problembewusstsein für die heutigen Herausforderungen an Schulen. Dazu gehöre beispielsweise das immer größer werdende Problem mit Gewalt an Schulen. Eine Ministerin könne nur dann unterstützend handeln, wenn sie auch solche unangenehmen Entwicklungen frühzeitig wahrnehme und beim Namen nenne. „Dazu gehört auch, dass es für Schulen in schwierigen sozialen Lagen mehr Personal gibt. Eine Ministerin muss nicht selbst guten Unterricht erteilen können – aber sie muss für gute Rahmenbedingungen sorgen. Und dafür trete ich an“, so Prien.

Kiel, 31.03.2017 Presseinformation der CDU Schleswig-Holstein