Sie sind hier: Startseite

Besucherinnen und Besucher meiner Webseite,

ich freue mich, dass Sie auf meiner Webseite vorbeischauen. Rufen Sie mich gerne an oder mailen Sie mir, wenn Sie eine Frage oder ein Problem haben. Meine Telefonnummern und meine Emailadresse finden Sie hier auf der Seite Kontakt.

Für die anstehende Sommerpause wünsche ich Ihnen beste Erholung bei ein paar schönen sommerlichen Tagen und verbleibe mit herzlichen Grüßen

Ihre
Barbara Ostmeier, MdL
CDU-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein
Abgeordnete im Wahlkreis Pinneberg-Elbmarschen
Vorsitzende des Ausschusses Innen und Recht
Fachsprecherin für Migration, Justiz und Sport

Polizeistation Tornesch



Reaktivierung auch für Tornesch ernsthaft prüfen

Vor dem Hintergrund der Wiedereröffnung der Polizeistationen in Wacken (Kreis Steinburg)
und Oststeinbek (Kreis Stormarn) erklärt die Hetlinger Landtagsabgeordnete Barbara
Ostmeier Folgendes:

„Es ist ein Erfolg unserer aktuellen Landesregierung, dass Hunderte neue Stellen bei unserer
Polizei offensichtlich den Spielraum hergeben, geschlossene Polizeistationen wieder zu
eröffnen. Wenngleich es mich für die Bürgerinnen und Bürger in Wacken und Oststeinbek
freut, hat mich die Nachricht über den politischen Richtungswechsel der Innenministerin
hinsichtlich der Reaktivierung einzelner Polizeistationen doch überrascht.

Gerade die Schließung der großen Polizeistation in Tornesch ist vor Ort und in der ganzen
Region auf großes Unverständnis bei Bürgerinnen und Bürgern und Politik gestoßen und bis
heute ist hier keine ausreichende Befriedung hergestellt.

Dass der Schritt der Innenministerin nun Irritationen und Fragen in Tornesch auslöst, kann
ich nachvollziehen. Denn einen überzeugenden Grund, die alte Polizeistation Tornesch nicht
in die Reaktivierungspläne einzubeziehen, sehe ich beim Blick auf die Begründungen für
Wacken und Oststeinbek nicht. Wenn die Station in Oststeinbek wegen der Nähe zur
Autobahn und der Nachbarschaft zu Hamburg wiedereröffnet wird, müssen diese beiden
Gründe ebenso für Tornesch gelten. Es kann deshalb nun nur der folgerichtige Schritt sein,
dass die Innenministerin auch die getroffene Entscheidung zu Tornesch einmal objektiv und
ernsthaft prüft – und so letzten Endes vielleicht doch noch positive Nachrichten für die
Menschen vor Ort hat.“

Pressemitteilung vom 28. Juni 2021